skip to Main Content
„Frühstückscerealien“: Chloé Mit Quark
Früher hieß es einfach "Müsli": Heute kredenzt Gerstenmutter Ceres-Demeter-Chloe "Frühstückscerealien" © Floydine / fotolia

„Frühstückscerealien“: Chloé mit Quark

Werbung bildet: Vor gefühlt 500 Jahren habe ich über „Medea“ magistert und mich durch diverse papierne (so war das damals) Antikenlexika gefressen, aber „Ceres“ habe ich erst jetzt kennengelernt. Ceres ist die römische Göttin des Ackerbaus, der Fruchtbarkeit und der Ehe, tätig auch als Gesetzgeberin. Und Namenspatronin des ‚cereal’, wie ‚Getreide’ auf Englisch heißt – und natürlich auch der ‚breakfast cereals’ (hierzulande früher ‚Müsli’ genannt).

Das deutsche Wort ‚Zerealie’ nennt der Duden ‚sehr selten’. Das hält die Kelloggs dieser Welt nicht davon ab, ihren deutschen Werbern ‚Frühstückscerealien’ in die Texte zu zwingen. Bei Schreiberlings Ehre: das tut kein Profi freiwillig! Zumal diese eigentlich ‚Käréalien’ heißen sollten, sprach man den Namen der Dame doch ‚Käréß’ aus. Mit Betonung auf der zweiten Silbe.

‚Haferflocken’ kennt jeder, ‚Frühstücksflocken’ klingt nach Papp. Wahrscheinlich soll ‚Frühstückscerealien’ die 50 Prozent Zucker darin ‚wertig’, ‚gesund’ UND lecker erscheinen lassen. Oder ist es andersrum? Muss soviel Zucker in die Tüte, weil niemand freiwillig ‚Cerealien’ oder gar ‚Käréalien’ äße? Freund Duden kennt ‚Cerealien’ allerdings nicht nur als Plural, sondern auch als ‚altrömisches Fest zu Ehren der Ceres’. Altrömisch? Fest? Das erinnert nun weniger an Gesundheitsfutter als an ein Gelage. Und dann ist das mit dem Zucker wieder okay.

Das griechische Original von Ceres (Integration war unkompliziert im alten Rom: einheimischer Name drauf und fertig) ist übrigens die Bioladenkunden wohlbekannte Demeter, auch ‚Gerstenmutter’ genannt. Mit zweitem Namen heißt sie Chloé, ‚die Grünende’.

Mit griechischem Uradel wird aus den zur römischen Göttin camouflierten Frühstücksflocken sogar eine Müsli-Muse für Karl Lagerfeld: Chloé mit Quark (für KL natürlich Magerquark).

PS: Die Ära der Doppelnamen ist vorbei. Aber Demeter-Chloé (sprich: Demmeta-Kloä) wäre sicher eine gute Freundin von Schackelin-Schanntall.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Back To Top