skip to Main Content
Werbung Mit Tieren: Hertha Spielt Tacheles • Symbolbild: Eric Isselée / Adobe Stock

Hertha macht Tacheles

1. Mai 2019. Die Branche der „alten Tante Hertha“ zählt bisher nicht zu meinen Spezialgebieten. Und Werbung mit Tieren auch nicht. VIDEO: Aber wenn Eisbärbaby Hertha den (dreidimensionalen) roten Punkt rollt, dann bringt das Tacheles auf den Punkt. Auf ein Dutzend Punkte, genaugenommen: Das Wichtigste nie aus den Augen verlieren. Mit einer Idee spielen. Was ins Rollen bringen. Immer am…

weiter lesen
Ein Duft Für Den Herrn Des Hauses? Eine Duftmarke Für Das Haus Des Herren (ganz Säkular)! Foto:  Kerstin Hendess / Tacheles

Duftmarken. Eine perfekte Ergänzung für Wort- und Bildmarken.

"pour Homes" und „CEDRE NOIR“ lese ich auf dem Flyer, den ich aus meinem Briefkasten fische. Vorweihnachtliche Werbung für ein Herrenparfüm wohl. Aber ... tragen französische Männer nicht ein zweites „m“ in der Mitte?! Umschalten im Kopf: Englisch? homes? pour homes? – Soll ich anderer Menschen Zuhause ausschütten? Wie soll das denn gehen? Und ist das nicht verboten?? Der Folder…

weiter lesen
Die Archive Der Mittelständischen Unternehmen Deutschlands Bergen Millionen Geschichten. Ein Ungehobener Schatz! Foto:  Besjunior/fotolia

Geschichten machen keinen Umsatz – Geschichten schaffen Kapital!

Cäcilie Bertha Ringer opferte ihre Mitgift für die Erfindung ihres Verlobten. 17 Jahre später unternahm Bertha Benz als erster Mensch eine Fernfahrt mit einem Automobil. Alexander Fleming hatte seinen Arbeitsplatz nicht aufgeräumt: Während seines Sommerurlaubs vernichteten Schimmelpilze eine Bakterienkultur – Penicillin war entdeckt. Spencer Silver wollte 1968 einen Superkleber entwickeln: Das Zeug hielt nicht, wurde vergessen – und ermöglichte Jahre…

weiter lesen
‚Tacheles’: Sie Haben Viel Zu Sagen, Wir Bringen Es Auf Den Punkt. © Kerstin Hendess

In eigener Sache: ‚Tacheles’ kommt nicht von ‚tätscheln’!

Rrring. Rrring. „Tacheles PR, Hendess, Guten Tag“ – Eine junge Stimme, akzentfrei und weltgewandt: „Kann ich bitte den Geschäftsführer von Tätscheless sprechen?“ Mmpf. Alternativ zur Anglifizierung versuchen andere es mit einem französischen Touch: „Ist dort die Firma ‚Tachéles’?“ (Contenance, Hendess!!) „Non, leider nicht.“ Was fuchst mich jetzt mehr? ‚Tätscheless’ oder die Frage nach einem selbstverständlich männlichen Geschäftsführer? Oder dass die Callcenter-Kiddies…

weiter lesen
Kompetenz In Sprachunfällen ... Aber Viele Leckere Tacheles-Logos! © Kerstin Hendess

Kompetenz in Sprachunfällen – wir basteln einen Claim

„Kompetenz in Kirschen“ las ich beim Gemüsehändler und staunte: Bisher dachte ich, in Kirschen wären Vitamine und Kerne ... „Kompetenz in ...“ hat es zum Lieblingsstein im Do-it-yourself-Textbaukasten gebracht: Ist kurz, macht was her (Fremdwort!), scheint beliebig kombinierbar – und echt "kreativ". Und so gibt es „Kompetenz in Immobilien“ (was tut die Kompetenz da drin? Darf die nicht raus?), „Kompetenz in…

weiter lesen
Nur Fachpresse? B2B-Entscheider Setzen Auch Auf Digitale Angebote Von Unternehmen. © Kerstin Hendess

Entscheider vertrauen Unternehmen! – Studie gegen den Strich gelesen

B2B-Entscheider vertrauen digitalen Informationen von Unternehmen. Mit unzureichenden Online-Angeboten verbauen Unternehmen den bestmöglichen Kontakt zu B2B-Zielgruppen: Den direkten. Steile Thesen, zugegeben. Der Hintergrund: Eine Studie der Deutschen Fachpresse, die die Mediennutzung von B2B-Entscheidern in den letzten 12 Monaten erfragte. „Sieger“ sind (klar ;-)) die Fachmedien, deren Print- und Digitalangebote von 71 Prozent regelmäßig und von 94 Prozent mindestens gelegentlich genutzt…

weiter lesen
Auf Den Punkt. Und Ohne Medialen Overkill. © Gesina Ottner/Fotolia

Zwischen medialem Overkill und Tod durch Unterlassung

Es gibt Unternehmen, die sich vor zehn Jahren einen Internetauftritt basteln ließen und das Thema neue Medien damit abgehakt haben. Und es gibt Berater, die ihren Kunden das Twittern, Bloggen und Newslettern, das Facebooken, Googleplussen, MySpacen und WhatsAppen, WeChatten und WeiBoen empfehlen und sie xingen, linkedinen, youtuben, snapchatten, pinteresten und instagrammen lassen wollen, als ob es das Kerngeschäft wäre: Der…

weiter lesen

Gutes Marketing ist immer ehrlich!

Ingenieure und Kunstleute haben etwas gemein: Misstrauen gegenüber „Wirtschaft“ im Allgemeinen und „Werbung“ im Besonderen. Marketingmenschen traut man alles zu, nur nix Gutes. Unglücklicherweise braucht man sie und ihr Handwerk, aber ... Augenzwinkerndes Einverständnis, dass „meine“ Branche schummle, die Wahrheit mindestens schöne (aus aktuellem Anlass gern mit Hinweis auf VW) begegnet mir unter Geisteswissenschaftler- und Künstlerfreunden ebenso wie bei MINT-lastigen…

weiter lesen
Sind Die Printmedien Die „Pferde“ Von Heute? Mit Freundlicher Genehmigung Von Bk-poster.de / © BK Marketing / Bernd Huck

„Auto“-Nachrichten

„Die modernen Nachrichtenmittel bürden uns mehr Probleme auf, als die menschliche Natur aushalten kann.“ Oder: „In diesem Zeitalter der Massenkommunikation sind Verrücktheiten ansteckend.“ Klingt nach Pädagogen und Politikern, die dieser Tage in einer Talkshow das Thema Digitalisierung diskutieren? Mitnichten. – Die „modernen Nachrichtenmittel“ fürchtete Anne Morrow Lindbergh, die als Fliegerin eine der modernsten Frauen ihrer Zeit war, bereits 1955. Die Wirkung…

weiter lesen
Generation Y? Yes – But We Can Too. © Argus / Fotolia

„Paradox: Absolventen wollen mehr Gehalt, aber weniger leisten“

„Ein befremdlicher Befund: Marketing, Medien- und E-Commerce-Studenten wünschen sich höhere Einstiegsgehälter, wollen aber weniger Arbeitszeit im Büro verbringen“, empört sich LEAD digital. Ähnliches höre ich auch aus anderen Branchen, von meinen Kunden und im privaten Kreis. Heißt: Den alten Kämpen wird die Arbeit nicht ausgehen. Und zwar der Teil der Arbeit, der etwas bewegen kann. Bevor die Generation Y nämlich…

weiter lesen
Back To Top